Flexibilität

Was bedeutet eigentlich N.C.?

ArtikelLesezeit: 5 Min.|07. Feb 2023, verfasst von Stefanie
Darum geht es
  • Was bedeutet NC und wie wird er berechnet? 
  • Fächergruppen mit hohen NC-Quoten, Sonderfall Medizin und Pharmazie 
  • Brauche ich ein Abi und einen NC zum Studieren? 
  • Möglichkeiten nach dem Abitur  

Manche Studiengänge haben ihn andere nicht – und dann ändert er sich auch noch jedes Semester. Erst einmal erscheint so ein NC recht kompliziert. Ist es am Ende nur ein anderes Numerus Clausus Wort für die Bewertung des Abi-Durchschnittes? Ganz so leicht ist das Ganze dann doch nicht. Alles, was Du über den NC und den Weg zu Deinem Traumstudium wissen musst, findest Du hier!  

Was ist ein NC?

Die ausgeschriebene Variante der Abkürzung NC ist Numerus Clausus. Ganz wörtlich übersetzt bedeutet das so viel wie “geschlossene Anzahl”. Anders ausgedrückt gibt es nur eine bestimmte Anzahl von Plätzen für einen jeweiligen Studiengang. Manche Studiengänge haben berüchtigterweise besonders “strenge” oder “hohe” NCs. Dazu gehören unter anderem Medizin, Psychologie, aber auch Pharmazie. 

Übrigens: Die NC-Quote ist an Fachhochschulen sogar höher als an Universitäten. Fast die Hälfte aller Studiengänge ist an den Fachhochschulen mit einem Numerus Clausus belegt. 

Die generelle Definition für den Numerus Clausus ist die Zulassungsbeschränkung für Studierende in einem jeweiligen Fach. Konkret bedeutet das allerdings: Der NC markiert den Notendurchschnitt, mit dem die zuletzt zugelassene Person im vergangenen Jahr einen Studienplatz bekommen hat. Deswegen kann der NC schon mal einen ordentlichen Satz nach oben (oder nach unten) machen, wenn es z.B. mehr Bewerber:innen gibt oder der generelle Notendurchschnitt in einem Jahr hoch war.  

Wie funktioniert der NC?

Damit Du in Dein Studium starten kannst, bewirbst Du dich erst einmal ganz für Dein Wunschfach. Dabei gibst Du neben der regulären Bewerbung auch alles an, was Deine “Position” auf der Bewerberliste verbessern kann wie Deine Wartesemester oder die Erfüllung von besonderen Bedingungen. Obwohl es Unterschiede zwischen Hochschulen und Universitäten gibt, funktioniert das Auswahlverfahren über den NC grundsätzlich gleich. 

Dafür sind im Normalfall drei Faktoren ausschlaggebend: 

  • Abiturnote: 30 Prozent der verfügbaren Plätze werden nach Leistung vergeben. Das bedeutet im Klartext: Die Bewerber:innen mit den besten Abi-Durchschnitten haben auch die besten Chancen, in einen Studiengang aufgenommen zu werden. 
  • Eignungsquote: Die nächsten 10 Prozent bekommen einen Platz auf Basis der Eignungsquote. Hier spielen abgeschlossene Berufsausbildungen, Wartesemester oder bestimmte Eignungstests eine Rolle.  
  • Auswahlverfahren der Hochschule: Bei den letzten 60 Prozent entscheidet die Hochschule selbst. Für die Auswahl werden unter anderem Berufspraxis, bestimmte Fachnoten oder ein persönliches Gespräch berücksichtigt. Trotzdem ist die Abiturnote hier oft ausschlaggebend.  

Übrigens: Seit 2022 spielen Wartesemester für bestimmte Fächer keine Rolle mehr. Sie werden dann nicht berücksichtigt für die Eignungsquote. 

In welchen Fächern ist der NC am höchsten?

Neben den Klassikern wie Rechtswissenschaften sind auch andere Fächer von NC-Quoten betroffen. Während zum Beispiel Masterstudiengänge im Bereich der Ingenieurswissenschaften relativ niedrige NC-Beschränkungen haben, sind sie im Bachelorbereich höher: Mehr als 60 Prozent der entsprechenden Studiengänge in Deutschland haben einen Numerus Clausus. Generell sind fast alle naturwissenschaftlichen Studiengänge von einem NC betroffen. 

Dagegen haben Geisteswissenschaftler es zum Einstieg ins Studium etwas leichter: Hier hat nicht mal ein Drittel der Studiengänge eine Zulassungsbeschränkung. Trotzdem gibt es Ausnahmen, wenn Du auf eine bestimmte Uni fixiert bist. Gerade in großen Städten können bestimmte Fächer mit Auswahlverfahren belegt sein. Dazu kommt, dass es natürlich in jedem Bereich Unterschiede an den jeweiligen Hochschulen und Universitäten gibt.  

Sonderfälle Medizin und Pharmazie

Es gibt vier Fächer, die nicht örtlich, sondern bundesweit zulassungsbeschränkt sind: Medizin, Zahnmedizin, Pharmazie und Tiermedizin. Gerade in diesen Bereichen ist die Abiturnote besonders wichtig. Da die Auswahl auf Deutschlandebene passiert, gibt es bei einer Absage nur die Möglichkeit, sich im Ausland auf einen Studienplatz zu bewerben, um doch noch einen Platz zu bekommen. Generell steht der NC in folgenden Fächern etwa so: 

  • Medizin fast immer und überall bei 1,0, 
  • Zahnmedizin zwischen 1,2 und 1,6 
  • Pharmazie um den Schnitt 1,6  
  • Tiermedizin zwischen 1,2 und 1,6   


Übrigens: Mit dem TMS (“Test für medizinische Studiengänge”) kannst Du Deinen NC um bis zu 0,8 Punkte aufbessern, indem Du Dein logisches Denken beweist.  

Was, wenn ich den NC nicht erreiche?

Selbst für das gleiche Fach liegen die NC-Beschränkungen nicht überall beim gleichen Notendurchschnitt. Wenn Du ganz sicher bist, dass Du z.B. Medizin studieren möchtest, solltest Du Dich bei verschiedenen Universitäten an unterschiedlichen Standorten umschauen. Berlin gehört zum Beispiel zu einer der beliebtesten Studierendenstandorte und belegt demnach auch rund zwei Drittel der Studiengänge mit einem Numerus Clausus. Generell sind die Einschränkungen höher in den westlichen Bundesländern. 

Übrigens: Bei einem Fernstudium gibt es keine begrenzten Raumkapazitäten und dadurch oft weniger Einschränkungen in der Studierendenzahl. 

Schau Dich nach ähnlichen Fächern in der gleichen Fakultät um: Gerade bei vielen modernen oder Hybrid-Studiengängen (also solchen, die zwischen zwei klassischen Bereichen positioniert sind), gibt es Studienfächer die zwar unterschiedliche Namen haben, aber sehr ähnliche Module abdecken. Dazu gehören zum Beispiel Bio-Chemie und Life Science (Engineering) oder ähnlich klingende Studiengänge im Bereich Wirtschaftsinformatik. Außerdem kann es helfen, sich zum Sommersemester zu bewerben: Normalerweise gibt es weniger Studienbeweber:innen und damit stehen Deine Chancen besser! 

Brauche ich einen NC zum Studieren?

Die kurze Antwort darauf ist: Nein. Ein schlechterer Abischnitt bedeutet nicht gleich, dass Dir Dein Traumstudium für immer verwehrt bleibt. Zum einen kann der NC wie schon erwähnt von Semester zu Semester fluktuieren. Zum anderen kann es sein, dass Du zwar bei Deiner ersten Wahl abgelehnt wirst, aber an einer anderen Hochschule unterkommst.  

Übrigens: Manche Studierende bekommen ihren Platz über das Nachrückverfahren. Nicht alle Bewerber:innen nehmen den Studienplatz auch an und so kann es sein, dass Du in der zweiten Runde doch noch einen Platz angeboten bekommst.  

Daneben gibt es auch Hochschulen, an denen Du ganz ohne NC studieren kannst: Die IU Internationale Hochschule bietet Dir die Möglichkeit, in Dein Traumstudium zu starten, auch wenn Du keinen hohen Abidurchschnitt mitbringst. Wichtiger sind hier Deine persönlichen Qualifikationen, die im individuellen Gespräch geklärt werden.  

Kann ich auch ohne Abitur studieren?

Das geht! Je nachdem, welche Art von Studium an welcher Hochschule Dir vor Augen schwebt, ist Studieren ohne Abitur gar kein Problem. An der IU kannst Du zum Beispiel auch mit anderen Qualifikationen die Zulassungsvoraussetzungen zum Studium erfüllen. Neben einer allgemeinen Hochschulreife (Abitur) oder einer Fachhochschulreife (Fach-Abitur) kannst Du auch einsteigen, wenn Du eine dieser Voraussetzungen erfüllst: 

  • Abgeschlossene, mindestens zweijährige Berufsausbildung plus mindestens drei Jahre Berufserfahrung 
  • Einen Meisterbrief 
  • Abschluss eines Bildungsgangs im Fachbereich des jeweiligen Studiengangs 

Welche Möglichkeiten habe ich sonst nach dem Abi?

Vielleicht klappt die Zulassung an der Wunschuniversität nicht auf Anhieb oder Du hast womöglich ganz andere Pläne: Du hast viele Möglichkeiten nach dem Abi! Wie wäre es zum Beispiel mit einem sogenannten Gap Year? Dabei legst Du nach dem Abitur erst mal ein Jahr Pause vom Lernen ein. Füllen kannst Du dieses Jahr zum Beispiel mit einem Au Pair Job im Ausland, einem Praktikum in einer interessanten Firma oder Work and Travel.  

Dabei kannst Du Dir auch Gedanken machen, wohin Dein Karriereweg Dich führen soll. Hadert es bei Dir zum Beispiel noch an der Entscheidung zwischen Studium oder Ausbildung? Dann kannst Du die Zeit auch nutzen, um Networking zu betreiben und andere nach Einblicken in ihr Studium oder ihre Ausbildung zu Fragen. Alternativ bietet die IU auch ein Schnupperstudium an: Dabei kannst Du Dein Studium testen und entscheiden, ob es zu Deinen Vorstellungen passt. 

Du willst studieren, aber weißt noch nicht genau, was? Dann hilft Dir unser Studyfinder dabei, genau das richtige Studium für Dich zu finden.  

Eine der größten Leidenschaften in meinem Leben? Definitiv das Storytelling! Im Marketing-Team an der IU Internationalen Hochschule kann ich das perfekt für meine Texte nutzen. Wenn ich gerade keine Wörter aneinanderreihe, bewege ich Hanteln, kritzle ich in mein Skizzenbuch oder fotografiere die Welt um mich herum.

Stefanie
IU Redakteurin
Artikel teilen
Zurück zu Your Way

Interessiert Dich vielleicht auch

Jetzt Infomaterial anfordern

Wir ziehen um

Ab dem 01.03. gehört der virtuelle Campus des Kombistudiums zum IU Fernstudium und findet dann in diesem neuen Umfeld statt. Für Dich ändert sich weiter nichts: Du profitierst auch hier von interaktiven Lehrveranstaltungen über Videochat, smarter Online-Lehre und dem Austausch mit Dozent:innen und Studierenden.

Infos per Post

Ich habe die Datenschutzerklärung sowie die Informationen zum Widerrufsrecht und zu den Verantwortlichen zur Kenntnis genommen.

*Pflichtfelder