das neue normal?
Homeoffice im Check

Arbeiten von zu Hause. In der Pandemie und in der Zukunft.

iu.de

Darum geht es in der Studie

Wie Corona das Arbeiten von zu Hause revolutioniert hat. Tiefgehende Einblicke in die Wahrnehmung von Homeoffice nach zwei Jahren Pandemie - und die Erwartungen für die Zukunft.

Seit dem Jahr 2020 stellt die Coronapandemie das Leben der Menschen in sämtlichen Bereichen auf den Kopf. Auch das Arbeitsleben. Homeoffice wurde über Nacht zur Pflicht für alle, deren Arbeit es grundsätzlich ermöglicht. Arbeitgeber:innen mussten von heute auf morgen die Voraussetzungen für das Arbeiten von zu Hause schaffen, ungeachtet des bisherigen Digitalisierungsfortschritts im Unternehmen.

Doch wie ergeht es den Arbeitnehmer:innen bis jetzt im Homeoffice? Und was bringt die Zukunft? Das beantwortet diese Studie: Mehr als drei von vier der Befragten arbeiten grundsätzlich gern von zu Hause aus. Über die Hälfte hat mittlerweile sogar eine positivere Einstellung zum Homeoffice im Vergleich zur Vor-Corona-Zeit.

Die Mehrheit kann die Arbeit gut vom Privatleben trennen – auch im Homeoffice. Mehr als die Hälfte fühlt sich nicht gestresster oder erschöpfter und kann nach Feierabend gut abschalten. Und: Der Großteil der Führungskräfte unter den Befragten vertraut ihren Mitarbeiter:innen, beim Arbeiten von zu Hause mindestens genauso produktiv zu sein wie im Büro. Zwar gibt auch mehr als die Hälfte der befragten Führungskräfte an, dass die Homeoffice-Situation sie vor besondere Herausforderungen gestellt hat, ihrer Aufgabe als Vorgesetzte können sie aber genauso gut nachkommen, bestätigt über die Hälfte.

Für die meisten Befragten überwiegen die Vorteile von Homeoffice. Für viele bringt das Arbeiten von zu Hause beispielsweise mehr Selbstbestimmung mit sich und sie schätzen ihre Arbeitsleistung sogar als effizienter ein als im Büro. Doch auch wenn Homeoffice für den Großteil Vorteile mit sich bringt, gibt es einige, denen das permanente Arbeiten von zu Hause weniger gut gefällt. Zwar fühlt sich die Mehrheit nicht einsam im Homeoffice. Eine:r von vier aber schon. Einigen fehlt außerdem insbesondere der soziale Austausch.

Und wie soll es nach Corona weitergehen? Neun von zehn Befragten werden auch danach (zumindest gelegentlich) im Homeoffice arbeiten. Für die meisten ist dies sogar ein ausschlaggebendes Argument bei der Wahl des Unternehmens. Hinzu kommt: Drei von vier Befragten wollen von ihrem:ihrer Arbeitgeber:in auch über die Digitalisierung hinaus bei der Arbeit im Homeoffice unterstützt werden – selbstverständlich auch nach Corona.

Homeoffice ist das neue Normal – sit und auch nach der Coronapandemie. Dieser An- und Herausforderung müssen sich Arbeitgeber:innen bewusst sein und sich ihr stellen.

Studie als PDF herunterladen

Vier wichtige erkenntnisse.

  • HOMEOFFICE IST BELIEBT. Mehr als drei Viertel der Befragten arbeiten gern von zu Hause aus. Und über die Hälfte haben vor Corona schon Erfahrungen mit Homeoffice gemacht. Trotzdem hat Corona das Arbeitsleben auf den Kopf gestellt – und neue Möglichkeiten geschaffen. Denn: 61,1 % empfinden sich zu Hause sogar als produktiver als im Büro. Kein Wunder also, dass sich die Meinung über Homeoffice beim Großteil der Befragten zum Positiven hin verändert – oder bestätigt hat.


  • SELBSTBESTIMMUNG WICHTIGER ALS SOZIALES. Klar, beim Arbeiten im Homeoffice fällt das aus dem Büroalltag gewohnte soziale Miteinander weg– oder wird deutlich weniger. Je nachdem, ob man ganz oder nur teilweise von zu Hause aus arbeitet. 53,9 % fehlt dieser Austausch und 26,5 % fühlen sich einsam. Allerdings erleben fast drei Viertel mehr Selbstbestimmung dank Homeoffice – und über die Hälfte geben an, dadurch mehr Freizeit zu haben, sich ausgeglichener zu fühlen und weniger Geld auszugeben.


  • ABGRENZEN UND ABSCHALTEN? KAUM EIN PROBLEM. Wenn das Zuhause zum Arbeitsplatz wird, stellt sich die Frage: Wie sieht es mit der Trennung von Arbeit und Freizeit aus – und belastet Homeoffice das Privatleben? Mehr als drei von fünf Befragten sagen dazu: Nein. Ihnen gelingt es, nach der Arbeit abzuschalten – und ebenso viele fühlen sich nicht erschöpfter oder gestresster als bei der Arbeit im Büro.


  • HOMEOFFICE NACH CORONA? EIN MUST-HAVE. Wenn es nach den Befragten geht, müssen sich die Arbeitgeber:innen an flexible Arbeitsmodelle gewöhnen– denn neun von zehn Arbeitnehmer:innen wollen auch nach Corona ganz oder teilweise im Homeoffice bleiben. Dabei wünschen sie sich mehr Unterstützung von ihren Unternehmen, etwa bei der Ausstattung oder den Internetkosten. Und auch der gesetzliche Anspruch auf Homeoffice ist für etwas mehr als die Hälfte eine Option, damit die gewonnene Flexibilität langfristig gesichert ist.


Über diese Studie:

  • Veröffentlichung: 24.05.2022
  • 1.030 Personen aus Deutschland, die während der Coronapandemie im Homeoffice gearbeitet haben oder aktuell im Homeoffice arbeiten
  • Zeitraum der Befragung: 14.01.2022 – 20.01.2022


Auszeichnungen, Akkreditierungen und Zertifizierungen