FOUNDERS@IU: NEUE INITIATIVE UNTERSTÜTZT MENSCHEN BEI DER START-UP-GRÜNDUNG

iu.de

Von der Theorie zur Praxis: Hochschule fördert Unternehmertum

 ·      Neue Initiative FOUNDERS@IU schafft Raum für Entwicklung: Kick-off-Event am 12. Mai

·      Plattform, um schon im Studium unternehmerisches Know-how auszutauschen und Potenziale auszuschöpfen

·      Bereits zwei erfolgreiche Start-ups: JUNITY und „Studium im Gepäck“

 Erfurt, 28. April 2022. Die IU Internationale Hochschule (IU) bietet mit der neuen Initiative FOUNDERS@IU eine Plattform, auf der sich Gründer:innen austauschen, voneinander lernen und wertvolle Kontakte aufbauen können. „Wer seine Leidenschaft auslebt und ein Unternehmen gründet, muss nicht nur in Deutschland einige Hürden nehmen – bürokratische, technische und wirtschaftliche. Mit FOUNDERS@IU unterstützen wir Menschen dabei, ein erfolgreiches Unternehmen aufzubauen – sogar schon während des Studiums“, sagt Prof. Dr. Alexandra Wuttig, Kanzlerin der IU und Professorin für Entrepreneurship, Innovation und Recht.

Im Januar hatte die IU das kostenfreie Förderprogramm „How to Become a Female Founder“ in Kooperation mit dem Food Startup Inkubator Weihenstephan (FSIWS) aufgelegt, das sich an weibliche Gründerinnen richtet. Mit FOUNDERS@IU startet nun eine Initiative, die sich an alle Gründungsinteressierten aus dem IU-Kosmos richtet.

Gemeinsam wachsen: Kick-off im Mai

Das Kick-off-Event wird online am 12.05.2022 ab 18 Uhr stattfinden. Die Anmeldung ist möglich unter https://www.eventbrite.de/e/foundersiu-kick-off-event-tickets-299017658867

FOUNDERS@IU soll zur Plattform für Unternehmer-Know-how werden, Gründer:innen vernetzen und zum gemeinsamen Wachstum beitragen. „Wir haben in Deutschland viel unternehmerisches Potenzial. Als Hochschule sind wir verpflichtet, dieses Potenzial mit zu entwickeln“, sagt Alexandra Wuttig.

Erste Start-ups gegründet: JUNITY und Studium im Gepäck

Dass rund um die IU viele Menschen mit ausgeprägtem Unternehmergeist tätig sind, belegen zwei Beispiele. Das erste ist JUNITY, eine Reiseplattform für Menschen mit Behinderungen, die Carolin Noack im März 2020 gründete. Sie arbeitet als Head of Growth-Multibrands an der IU. Der Unternehmensname JUNITY setzt sich aus dem J für „journey“ sowie „unity“ (Einheit) zusammen. Carolin Noack hat sich intensiv mit den enormen Herausforderungen für Menschen mit Behinderungen auf Reisen beschäftigt und wollte, dass sich langfristig etwas ändert. Mit JUNITY soll jeder leichter online barrierefreie Reisen finden. Das kann laut Carolin Noack nur dann nachhaltig gelingen, wenn barrierefreies Reisen nicht nur soziale, sondern auch wirtschaftliche Faktoren berücksichtigt.

Das zweite Beispiel ist Studium im Gepäck. Das Start-up kombiniert Studieren und Reisen. Studium im Gepäck entwickelt gemeinsam mit deutschen Hochschulen ein neues Studienformat: das reisebegleitende Studium. Die Kombination aus Studium und Reise soll dazu beitragen, dass sich die Studierenden zu kompetenten, verantwortlich und nachhaltig handelnden Persönlichkeiten entwickeln und neben dem fachlichen Studium auch informelle Kompetenzen, wie die richtigen Soft-Skills aufbauen. Dazu wählen die Teilnehmenden ein reisetaugliches Fernstudium an einer kooperierenden Hochschule wie der IU, reisen in die Wunschländer und kommen mit einem Abschluss zurück – das Ganze zu ähnlichen Kosten wie ein staatliches Präsenzstudium ohne Studiengebühren in Deutschland. Studium im Gepäck liefert neben der richtigen Vorbereitung auf das Studienabenteuer und Reisekommilitonen das passende Netzwerk an Orten zum Studieren, Leben und Arbeiten. Der Campus ist somit dort, wo man ihn haben möchte.

Die Gründerin Luisa Schmid kennt das reisebegleitende Studium aus eigener Erfahrung: Sie studiert Wirtschaftspsychologie (M.Sc.) an der IU und schreibt gerade ihre Masterarbeit auf Bali. Sie und ihr Co-Gründer Lukas Rissing sind in 4 Semestern durch 17 Ländern gereist, haben bereits viel neue Lebenserfahrung gesammelt und ihre Soft Skills geschärft. Außerdem waren sie mit dem Studium auf Reisen produktiver als gedacht. Eine Lücke im Lebenslauf ist auch nicht entstanden.

Mit Unterstützung von FOUNDERS@IU will Luisa Schmid ihr Geschäftsmodell professionalisieren. Aktuell arbeitet das Start-up an einem Vorbereitungskurs, einem Suchprogramm für reisetaugliche Studiengänge und individualisierbaren Studienrouten. Seit Ende 2021 sind die ersten „Global Students“ unterwegs. „Wir zeigen mit Studium im Gepäck, dass Freiheit und Erfolg sich nicht ausschließen“, sagt Luisa Schmid.

 

Anmeldung zum Kick-off der Initiative FOUNDERS@IU am 12.05., 18 Uhr: https://www.eventbrite.de/e/foundersiu-kick-off-event-tickets-299017658867

Infos zu Studium im Gepäck www.studiumimgepaeck.de und JUNITY https://junitytravel.com

Fragen zur Initiative: Founders@IU.org

 

Über die IU Internationale Hochschule
Mit über 85.000 Studierenden ist die IU Internationale Hochschule (IU) die größte Hochschule in Deutschland. Die private, staatlich anerkannte Bildungseinrichtung bietet mehr als 200 Studienprogramme im Bachelor und Masterbereich, in deutscher oder englischer Sprache. Studierende können zwischen Präsenzstudium, dualem Studium, Fernstudium und flexiblen Kombimodellen wählen und ihr Studium selbstbestimmt gestalten. Zudem ermöglicht die IU Weiterbildungen und fördert die Idee eines lebenslangen Lernens. Ziel der Hochschule ist es, möglichst vielen Menschen Bildung zu ermöglichen. Ihren Lehrbetrieb hat die IU im Jahr 2000 aufgenommen, inzwischen ist sie in 28 deutschen Städten vertreten. Sie kooperiert mit über 10.000 Unternehmen und unterstützt sie bei der Mitarbeiterentwicklung. Zu den Partnern gehören unter anderem Motel One, VW Financial Services und die Deutsche Bahn. Weitere Informationen unter: www.iu.de


Auszeichnungen, Akkreditierungen und Zertifizierungen